Insel Rügen: Mönchgut

Im Südosten Rügens liegt das wohl lieblichste Ländchen. Einst ein Besitztum des berühmten Klosters Eldena bei Greifswald, heute ein gern besuchtes Fleckchen Erde für ruhesuchende Naturliebhaber. Die Fischerorte Groß Zicker, Gager, Thiessow und Klein Zicker haben weitgehend ihre Position als Fischerei-Hochburg verloren und widmen sich dem Tourismus. Dennoch findet man ihre Requisiten und Boote als Fotomotiv an einigen Stränden und Buchten.

Mönchgut hat zahlreiche Landzungen, die als Höft oder Perd bezeichnet werden. Die landschaftliche Vielfalt ist groß und reicht von herrlichen Sandstränden (Thiessow/Lobbe) über markante Steilufer (Reddevitzer und Zickersches Höft) bis hin zu lieblichen Buchten (Zickersee/Klein Zicker). Das Zickersche Höft ist das größte Eiland in dessen Mitte das schöne Dorf Groß Zicker liegt, das das Pfarrwitwenhaus und eine schöne Kirche beherbergt. Unmittelbar am Dorfrand erheben sich die Zickerschen Berge (im Volksmund: Zickersche Alpen) mit ihrem höchsten Punkt, dem Bakenberg (66 m). Diese Hügellandschaft, die die einzelnen Bodden und Wieken voneinander trennt, gibt dem Land eine heimelig-beschauliche Atmosphäre.
Mariendorf (netter Fischerort), Middelhagen (Schulmuseum, Kirche) und Lobbe zählen zu den sehenswerten Orten. Größtes und bekanntestes Ostseebad ist Göhren, das zwei herrliche Strände, Waldgebiete und mehrere Museen (Heimatmuseum, Museumshof, Rookhaus, Frachter Luise) aufweist. Von der doppeltgetürmten Kirche genießt man eine herrliche Aussicht über ganz Mönchgut.